Das Archiv

des Walther Rathenau-Gymnasiums

Zu jeder Institution gehört auch ein Archiv, um Dokumente und Bestände möglichst so zu ordnen und zu lagern, dass sie für die Nachwelt einsehbar sind.  Kernstücke der Sammlung am Walther Rathenau-Gymnasium sind die Abiturarbeiten und Abiturzeugnisse. Durch Kriegseinwirkungen sind die Abiturarbeiten von 1909 bis 1945 verbrannt, doch die Abiturzeugnisse gehen  bis 1909 (erster Abiturjahrgang)  zurück.
Ein anderer Schwerpunkt ist die sogenannte „Schwarze Liste“  aus dem Jahr 1933, auf der die Schülerinnen und Schüler verzeichnet sind, die auf Grundlage eines NS-Gesetzes als Juden das Gymnasium verlassen mussten. Erhalten sind auch die Briefe, in denen Eltern auf die Aufforderung zur Abmeldung reagierten, indem sie ihre Kinder sofort von der Schule nahmen, abmeldeten oder ihre Empörung und den Wunsch auf Verbleib  äußerten. Diese Dokumente sind die Basis der Veröffentlichung  „Die Vertreibung jüdischer Schülerinnen und Schüler aus dem Grunewald-Gymnasium ab 1933“, die von Dr. Ute Kniepen und Marga Quiring erstellt und von der  Stiftung Grunewald –Gymnasium 2012 herausgegeben wurde. Näheres dazu finden Sie unter der Rubrik „Stiftung“ auf der Startseite.

 

Noch viele andere Schriftstücke füllen die Regale: Die Karteikarten der Schülerinnen und Schüler, der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer, Akten und Dokumente der Schulverwaltung, Nachlässe von Schulleitern, Kollegen und Freunden der Schule, Fotos, Schüler- und Abiturzeitungen, Zeitungsartikel zu Schulthemen, über Schülerinnen und Schüler und Ehemalige, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
 Last but not least: Alle  Hefte der  „Alten Schule“, dem  offiziellen Mitteilungsblatt der Stiftung Grunewald-Gymnasium  und der Vereinigung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der Walther Rathenau-Oberschule – Grunewald-Gymnasium, erschienen bis 2014, sind als unschätzbare Fundgrube zur Schulgeschichte gesammelt.
Um dem drohenden Chaos der überflutenden Papiermassen zu entgehen, braucht es ordnende Hände. Frau Dr. Kniepen, die frühere Schulleiterin, mit den ehemaligen Kolleginnen, Frau Krauß, Frau von zur Mühlen und Frau Wende, ordnen und sortieren seit Jahren akribisch die jährlich neu eingehenden Abiturarbeiten und natürlich vieles andere mehr. Unterstützt werden sie neuerdings von Frau Fischer-Sabrow und Herrn Wiese.

Um einem größeren Publikum Einblick in die manchmal überraschenden und oft anrührenden Ergebnisse der Archivarbeit zu geben,  wollen wir  von  Zeit zu Zeit einen kurzen Artikel unter der Rubrik „Neues aus dem Archiv“ veröffentlichen.
Gertrud Fischer-Sabrow